Abfalltonnensichtschutz – eine Frage der Ästhetik

Jeder kennt sie, die grauen, braunen, gelben Mülltonnen aus Kunststoff in Normgröße, nur selten noch kann man Nostalgiker aus Stahlblech sehen. Wie empfindet man als Deutscher, erblickt man die Tonnen in Vorgärten, vor oder hinter dem Zaun, oder auf der Straße stehend? Sicherlich ist da ein Gefühl der Befriedigung. Alles aufgeräumt. Der Müll ist dahin verschwunden, wo er hingehört. In einen konformen Behälter. Das Äußere des Behälters entspricht ebenso dem Ordnungssinn des Deutschen. Unifarben, in ganz bestimmter genormter Form, quadratisch meist. Das hat Linie, das kann in das Lebensbild integriert werden.

garbage-462443_640Nun existieren aber auch Bürger, die ein ausgeprägtes Bewusstsein für Ausgewogenheit und Ästhetik haben, die unter Umständen Konformität verabscheuen – oder doch zumindest eine andere Konformität vorziehen. Dies kann nun durchaus elitär sein. Der Handel hat diesen Trend erkannt und bietet seit geraumer Zeit nicht mehr nur die, ebenfalls in die oben beschriebene Szenerie passenden, Kies-Betonguss-Mülltonnenhäuschen mit Tonnenhalterung in der Tür an, sondern zahlreiche auch optisch ansprechende, technisch veränderte oder verbesserte Versionen der Mülltonnenbox an. So gibt es mittlerweile eine Mülltonnenbox aus Holz, aber auch die Mülltonnenbox Edelstahl. Auch andere Werkstoffe wie Kunststoff oder Aluminium haben sich bei den Mülltonnenboxen etabliert.

Am häufigsten werden aber die Mülltonnenbox Holz oder die Mülltonnenbox Edelstahl gekauft. Wobei die Preisunterschiede dieser beiden Varianten enorm sind. Kosten eine Mülltonnenbox Holz für zwei 120 Liter Tonnen zwischen 200 und 500 Euro, kann man für eine Mülltonnenbox Edelstahl in der gleichen Größe locker auch 2000,- Euro ausgeben. Getreu nach dem Motto – Jedem das Seine – muss jeder selbst entscheiden was am besten in den eigenen Vorgarten passt.

Es muss nicht immer die geschlossene Mülltonnenbox sein

Es dreht sich letztlich um den Wunsch, die Mülltonnen außer Sichtweite zu wissen. So ist es also nicht zwingend notwendig, ein geschlossenes System zu installieren. Eine Blende würde es auch tun. So in etwa wie ein Paravent zwischen Wohnzimmer und Küche. Wir nehmen also Abstand von Häuschen und Kästen, Boxen und bedachten Unterständen, ein Sichtschutz ist völlig genügend. Der nun, ist wirklich einfach aufzubauen. An Materialien dürfte es nicht mangeln, lediglich etwas Fantasie ist gefragt.

Sichtschutzideen

Das natürlichste Verfahren, nebenbei sicherlich auch das simpelste, ist eine Art von Gerüst aus Holz oder Stahlröhren, mit Draht oder stabiler Schnur oder eine Kombination. Man verbindet die einzelnen Bauteile einfach durch ein Schnur- oder Drahtgeflecht und sät oder pflanzt dann schnellwüchsige Pflanzen, am besten Efeu, Wilden Wein oder ähnliches. Genauso ist es möglich, allerdings ist hier der Arbeitsaufwand etwas größer, vier oder auch nur zwei Pfosten ein zu zementieren. Zwischen die Pfosten können Latten, Bretter, Platten aus diversen Materialien installiert werden.

Hier fällt eine hervorragende Fläche für die grafische Aufbereitung des Mülltonnensichtschutzes an. Warum nicht einem Graffitisprayer – und sie sind zahlreich und äußerst begabt – für ein kleines Entgelt die Chance geben, seine Kunstfertigkeit zu beweisen? Wenn man im Haus einen Holzkamin installiert hat und dazu das Brennholz im Garten lagert, ist es möglich, aus den Scheiten eine Mauer hochzuziehen, die als Sichtschutz dienen kann.

Ebenso gut kann man eine Natursteinmauer hochziehen, nicht einmal Beton benötigt man für ein solches Projekt, nur ein wenig Geduld und die entsprechenden Steine. Wer über viel Zeit verfügt, kann auch einfach schnellwüchsige Sträucher pflanzen und so ein abgetrenntes, rundes, viereckiges Versteck für die Mülltonnen schaffen.